Leichtathleten des TSV Frankenberg und Marathon-Stützpunkt laufen ab sofort gemeinsam

Marathon-Stützpunktleiter Martin Isgen und TSV-Abteilungsleiter Michael Kollmar haben eine Zusammenarbeit vereinbart. Teilnehmer des Stützpunktes können auch am Lauftreff der Leichtathleten teilnehmen und umgekehrt. “Das ist eine sehr gelungene Art der Zusammenarbeit”, so Isgen. Die Laufinteressierten haben einfach mehr Möglichkeiten, um mit Gleichgesinnten zu trainieren. Wir wollen das Angebot für alle Laufbegeisterten erweitern”, ergänzt Kollmar.

So bietet man nun gemeinsam fünf Trainingszeiten pro Woche, um unter fachkundiger Begleitung seine Ausdauerleistung zu verbessern, sich auf den Kassel-Marathon vorzubereiten oder einfach nur aus Spaß zu laufen. 

Trainiert wird je nach Leistungsstand in verschiedenen Gruppen. So kann man am Trainingstag entscheiden, welche Streckenlänge und welches Tempo man laufen möchte. „Gelaufen wird bei jedem Wetter“, da sind sich Isgen und Heinz Vollmar vom Lauftreff des TSV Frankenberg einig.

Freiwilligkeit ist dabei ein entscheidender Punkt in der gemeinsamen Kooperation. “Eine Mitgliedschaft im TSV ist beispielsweise keine Bedingung, um mitzumachen”, betont Kollmar,” auch wenn man dadurch natürlich einige Vorteile, wie Versicherungsschutz und die Nutzung weitere vielfältige Trainingsangebote des TSV genießt.

Jeder Teilnehmer entscheidet für sich selbst, wie oft er läuft und wie lange. Da gibt es keinerlei Vorgaben. Der Spaß an der Bewegung und das Laufen in der Gruppe steht im Vordergrund.

Folgende Trainingszeiten können nun wahrgenommen werden:

  • Dienstag         18:00 Uhr    Marathon-Stützpunkt     Stadion Frankenberg
  • Dienstag         17:30 Uhr    Lauftreff                            Vereinsheim am Stadion
  • Donnerstag    17:30 Uhr    Lauftreff Waldlauf          Bottendorfer  Teich
  • Freitag            18:00 Uhr    Marathon-Stützpunkt     Teichgelände (Charisma)
  • Sonntag          09:30 Uhr    Lauftreff                            Teichgelände (Ederberglandhalle)

Ansprechpartner:

Martin Isgen: 0176-47587997

Heinz Vollmar: 0160-2675718

 

Nils Kollmar bei den Deutschen Meisterschaften mit sehr gutem 13. Platz

Nils Kollmar konnte sich in einem sehr starken Feld der deutschen Diskuselite behaupten. Er zeigte einen guten Wettkampf und belegte am Ende einen sehr guten 13. Platz.

Mit drei soliden Würfen, deutlich über 50 m, der weiteste davon landete bei 52,98 m,
blieb er im sehr glatten Ring etwas hinter seiner Bestleistung, die er vor Wochenfrist in Wetzlar bei den Süddeutschen Meisterschaften mit 56,25 m aufstellte.

Wie hoch die Leistung allerdings einzustufen ist, sieht man, wenn man sich anschaut, dass er  höher bewertete Werfer hinter sich lassen, u.a. Kai Schmidt, der mit einer Vorleistung von 60 m anreiste und sich Nils Kollmar in Erfurt geschlagen geben musste.

Ganz besonders war diesmal die Atmosphäre im Feld der Diskusgiganten. Ein solch starkes Feld hat kein anderes Land der Welt bei nationalen Meisterschaften. Mit den beiden Harting-Brüdern waren zwei Olympiasieger am Start, dazu Daniel Jasinski, Olympiadritter vom vergangenen Jahr und Martin Wierig dem Olympiasechsten von London. Auch das ARD hatte daher das Diskuswerfen im Fokus und so wurden diesmal auch alle Teilnehmer einzeln vorgestellt, so auch Nils Kollmar.

ARD-Sportschau Athletenvorstellung Nils Kollmar

ARD-Sportschau-Bericht

Ergebnisse

 

Momentaufnahme 2 (09.07.2017 21-39)

IMG_98813

Hessische Meisterschaften zweiter Tag – zwei Titel, drei Bestleistungen, ein Kreisrekord und eine Quali DM !

Viel besser geht es kaum ! Auch am zweiten Tag geht die Siegesserie weiter. Nils Kollmar gewinnt souverän den Diskuswettbewerb der Männer mit starken 54,22 m.

Im nächsten Wettkampf , Diskus der WJ U 18 folgt der nächste Sieg. Isabel Cramer trotzt einer Erkältung und Rückenwind und siegt mit neuer Bestleistung von 38,78 m ! Die fehlenden 22 cm zur DM-Norm will sie bei den Süddeutschen Meisterschaften nächste Woche in Wetzlar draufpacken.

Die Norm übertroffen hat Hammerwerferin Julia Dengler mit dem zweiten guten Wettkampf in zwei Tagen. Nach ihrer Bestleistung und dem achten Platz bei der U 18 – Gala verbessert sie sich in Gelnhausen nochmal und übertrifft die Norm von 47 m mit starken 47,79 m.

Eva Kramer hat die Norm bereits früh im Jahr übertroffen und kann sich ebenfalls nochmal auf nun 48,88 m verbessern – neuer Kreisrekord Sie beenden damit einen starken Hammerwurf-Wettkampf mit den Plätzen Drei und Vier.

Im Sprint und Weitsprung war Jonas Eitzenhöfer am Start. Nach neuer Bestleistung im Sprint mit 12,24 s am ersten Tag kam er beim Weitsprung am zweiten Tag nicht mit seinem Anlauf zurecht und war mit 5,29 m  nicht zufrieden.

Isabel Cramer startete auch noch im Kugelstoß und konnte dort mit 11,41 m als Sechster den Endkampf erreichen.

Drei Hessische Meistertitel, vier neue Bestleistungen, ein Kreisrekord und eine Quali DM Jugend sind die sehr positive Bilanz des TSV Frankenberg.

Ergebnisse

Bericht HNA

 

 

Hessische Meisterschaften – Römer siegt auch bei den Frauen mit Bestleistung

Nachdem Patrizia Römer bereits letzte Woche ihre Altersklasse der Jugendlichen gewonnen hat, siegte sie nun auch souverän bei den Frauen mit neuer Bestleistung von 14,86 m. „Das Trainingslager hat sich ausgezahlt“, so Trainer Michael Kollmar.

Jetzt hofft die Athletin, nächste Woche in Mannheim bei der Juniorengala noch 14 cm draufzulegen und die Norm für die Jugend-Europameisterschaft zu stoßen.

Datei_000.jpeg

Medaillensatz für Wurfteam bei Hessischen Meisterschaften

Bei den Hessischen Meisterschaften der Jugend U 20 und Schüler U 16 überzeugten unsere Athleten auf ganzer Linie. Patrizia Römer siegt souverän trotz müder Beine nach Trainingslager, Isabel Cramer startete im Diskus in die U 20 hoch und wird dort mit neuer Bestleistung von 38,05 m Zweite. Emma Scholl rundet den Medaillensatz ab. Sie wird als 13-jährige im Diskusfeld der ein Jahr älteren W 14 auf Anhieb Dritte. Janine Cramer wird mit neuer Bestleistung von 24,09 m im gleichen Wettkampf Fünfte. Mit 9,09 m erzielt Emma Scholl eine neue Kugel-Bestleistung und kann hier ebenfalls bei den ein Jahr älteren Athleten als Siebte den Endkampf erreichen. Patrick Loewe konnte nicht an seine Top-Leistung von Allendorf anknüpfen und musste sich mit 1,65 m begnügen. Auch er erreichte damit als Achter den Endkampf.

Bericht HNA 20.06.2017

Bericht WLZ

Ergebnisse

Datei_004

67912Scholl, Emma

Zweimal Endkampf bei Hessischen Blockmeisterschaft

Emma Scholl startete im Block Sprint/Sprung der W 13 und musste sich mit ausgezeichneten 2.423 Punkten  knapp mit dem vierten Platz begnügen. Nur fünf Punkte fehlten auf den dritten Platz. Ihre besten Leistungen dabei waren 4,94 m imWeitsprung und 28,27 m im Speerwurf – beides neues persönliche Bestleistungen. Im Speerwurf verbessert sie ihren eigenen Kreisrekord nochmal um fast einen Meter.

Malia Siegfried zeigte bei ihren ersten Hessischen Meisterschaften eine gute Leistung im Block Wurf der W 13. Mit 2.075 Punkten übertraf sie erneut die 2.000 Punkt-Marke und konnte damit den Endkampf als Siebte erreichen.

Ergebnisse